Leckeres to go – 8 tolle Lunch-Ideen

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es um Essen to go. Bestimmt kennt ihr alle dieses Problem: Zu Hause läuft die gesunde Ernährung einwandfrei, aber auf der Arbeit oder in der Uni funktioniert das einfach nicht. Ich merke wie wenig Zeit ich mir momentan für Essen nehme und dann auf schlechte Alternativen zurück greife. Vor allem während der Arbeitszeit ist das für mich ein Problem. Mittags in die Kantine, zwischendurch ungesunde Snacks, vor allem Kuchen oder Kekse, die bei uns fast täglich bereit stehen. Diese Art der Ernährung tut mir nicht gut – weder meiner Figur, noch meinem Magen, der sich regelmäßig mit Schmerzen über meine neuen Essgewohnheiten beschwert. Deswegen habe ich beschlossen, nun immer mein eigenes Essen mitzubringen, um nicht mehr auf schlechtere Alternativen auszuweichen. Nur was nimmt man zur Arbeit oder in die Uni mit? Darüber habe ich mir in den letzten Wochen Gedanken gemacht und einige Dinge für euch zusammen gestellt, die ich mir gerne mitnehme. Hoffentlich hilft das dem ein oder anderen von Euch weiter 🙂 Meine Kollegin lacht immer schon über mich und meine tausend Tupperdosen. „Ich kenne niemanden, der so viel Essen dabei hat, wie du“, sagt sie. Na dann: Guten Appetit! 😀

p.s.: Ich habe das Essen auch stilecht für euch in meinen Tupperdosen fotografiert! #fürmehrrealitätauffoodblogs

Herzhaftes

Zum Mittagessen darf es bei mir gerne viel Gemüse mit ein paar Kohlenhydraten sein 😉 Viele Dinge esse ich kalt, allerdings habe ich bei der Arbeit auch eine Mikrowelle, um mein Essen aufzuwärmen. Diesen Inhalt habe ich am häufigsten in meiner Tupperdose:

Antipasti-Nudelsalat

IMG_8162

Mein absolutes Lieblings-Büro-Essen! Das mache ich mir oft, wenn ich eh schon Nudeln zum Abendbrot esse. Die übrigen Nudeln verarbeite ich dann mit allem was ich so da habe in einen Salat. Dieses Exemplar da oben enthält z.B. Antipasti in Form von Zucchini, Paprika, Zwiebeln und Aubergine, außerdem gebratenen grünen Spargel, getrocknete und frische Tomaten und Schafskäse. Die Zubereitung geht schnell und einfach:

  • Nudeln kochen
  • Gemüse nach Wahl entweder anbraten oder im Ofen backen.
  • Mozarella oder Schafskäse kleinschneiden.
  • Frische und /oder getrocknete Tomaten klein schneiden.
  • Nach Geschmack noch Rucola und frischen Basilikum hinzu fügen.
  • Alles zusammen mischen und mit italienischen Kräutern, Salz und Pfeffer würzen. Ich gebe manchmal noch etwas Aceto Balsamico und Olivenöl dazu.

Ofengemüse und -kartoffeln mit Schafskäse

Das beste Essen, wenn man eigentlich überhaupt keinen Bock mehr hat, zu kochen. Die meiste Arbeit macht nämlich der Ofen für einen – super! In der Zwischenzeit kann man putzen, duschen oder faul auf dem Sofa liegen, also genau richtig, wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt. Plus: Die Reste wandern bei mir in die Tupperdose und kommen am nächsten Tag mit zur Arbeit. So bereite ich das Essen zu:

  • Drillinge (kleine Kartoffeln, bereits geputzt) vierteln, Gemüse nach Wahl (z.B. Paprika, Zucchini, Aubergine, Möhren, Tomaten, Kürbis, Süßkartoffel, Zwiebeln) eventuell schälen und klein schneiden.
  • Alles auf ein Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.
  • Bei etwa 200°C backen bis alles weich und goldbraun ist (ca 30 Minuten).
  • Kurz vor Schluss noch den Schafskäse drüber bröseln und etwas mitbacken.
  • Dazu schmeckt Kräuterquark oder Hummus 🙂

IMG_8976

Wraps

aaIMG_9550

Wraps nehme ich mir gerne in die Uni mit. Ein Rezept hierzu ist eher schwer, denn eigentlich könnt Ihr drauf tun, was immer ihr mögt. Hier mal meine liebsten Zutaten:

  • Kräuterfrischkäse, Pesto oder Hummus als Basis
  • frische oder getrocknete Tomaten
  • Avocado
  • Mozzarella oder Schafskäse
  • alle möglichen Salate oder auch frischen Spinat
  • Gurke
  • rote Bohnen (viele Proteine!)
  • gebratenes Gemüse
  • Salz, Pfeffer und italienische Kräuter

Den Wrap einrollen und schön fest in Alufolie wickeln – fertig!

Bulgur-Salat

Bulgur-Salat passt gerade im Sommer einfach super, wenn man in der Hitze keine Lust auf ein warmes Mittagessen hat. Er lässt sich auch super vorbereiten und macht satt. Ich mache meinen Salat so:

  • Bulgur nach Packungsanleitung kochen.
  • Zwiebeln und Gemüse nach Wahl zusammen mit viel Tomatenmark anbraten.
  • Frische Petersilie waschen und klein hacken (meine kommt zur Zeit vom Balkon 🙂 ).
  • Alle Zutaten vermischen und mit Salz, Peffer und etwas Zucker würzen.

Chili sin Carne

Schnell und einfach geht dieses leckere Gericht, das ich mir in der Mittagspause in der Mikrowelle warm mache. Dazu schmeckt ein leckeres Stück Brot oder ein Brötchen. So bereite ich es zu:

  • Wasser kochen und Sojaschnetzel darin einweichen (nach Packungsanweisung).
  • Eine große Möhre schälen und grob reiben.
  • Zwei Fleischtoamten in kleine Stücke schneiden.
  • Eine Zwiebel und eine Knoblauch-Zehe klein schneiden und mit etwas Öl glasig dünsten.
  • Tomatenmark, Gemüse und Sojaschnetzel dazu geben und mit anbraten.
  • Eine Packung passierte Tomaten dazu geben.
  • Eine Dose Kidney-Bohnen abgießen und die Bohnen ebenfalls dazu geben.
  • Noch enige Minuten köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer, Chilipulver, Zucker, Curry und Koriander würzen.

Süßes

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht richtig Lust auf etwas Süßes habe! Damit ich nicht ständig auf irgendwelche Kekse oder Schokoriegel zurück greife, muss ich für die Arbeit gut vorsorgen! Diese Snacks kann man super mitnehmen:

Joghurt mit selbstgemischtem Müsli und Obst

„Kauf dir diesen Joghurt-Becher, er wird dein Leben verändern“, sagte meine beste Freundin zu mir. Natürlich bin ich also zu Tchibo und hab ihn mir geholt. Ob er mein Leben verändert hat, kann ich so nicht sagen, allerdings bin ich sehr froh, dass ich ihn habe, und der ein oder andere Kollege hat schon seinen Neid ausgesprochen, wenn er meinen leckeren Becher im Kühlschrank gesehen hat! 😀 Das Schätzchen begleitet mich so gut wie jeden Tag und überlebt meistens nicht bis zur Mittagspause….

  • In den Becher fülle ich Natur-Joghurt (manchmal mit Quark vermischt) und süße mit Honig, Ahornsirup oder Xucker.
  • Auf den Joghurt kommen am Vorabend außerdem häufig gefrorene Himbeeren, die dann bis zum nächsten Tag weich sind.
  • Wenn ich gerade keine Himbeeren da habe, gebe ich gerne Apfelmark oder selbstgemachtes Kompott auf den Joghurt.
  • Oben in das kleine Häubchen kommt dann mein selbstgemischtes Müsli. Inhalt: Haferflocken, Dinkelflocken, gepuffter Dinkel, Chiasamen, Cranberrys, Rosinen und Bananen-Chips.
  • Auch sehr gut schmecken z.B. geröstete Haferflocken. Dazu einfach die Flocken in einer Pfanne ohne Fett bei niedriger Hitze rösten, bis sie goldbraun sind. Oder dieses Granola.

Milchreis oder Griesbrei

Hierzu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich finde beides super lecker als ein tolles süßes Mittagessen oder auch als Snack. Ich bereite beides einfach nach Packungsanleitung am Vorabend zu und esse dazu gerne Apfelmark, Zimt und frisches Obst. Yummy! 🙂

Selbstgemachte Müsli-Riegel

Ein super Snack und Energielieferant für zwischendurch. Unser Rezept für selbstgemachte Müsliriegel findet ihr hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s